Mrz 18, 2012

Gepostet in Aktuelles, Veranstaltungen, Vereins-Ehrentage

Jahreshauptversammlung 2011

Am 17.03.2012 fand die Jahreshauptversammlung für das abgelaufene Geschäftsjahr 2011 statt.

 

Mit dem Rechenschaftsbericht lieferte der Vorstand wieder eine Vielzahl von Anregungen, Kritiken und Hinweisen für eine angeregte Diskussion.

Hauptthemen waren:

– das 130 ig jährige Vereinsjubiläum 2012

– die Mitgliedergewinnung

– die allgemeine Disziplin bei Proben und Auftritten

Aus den Diskussionsbeiträgen konnten viele Anregungen entnommen werden, die letztendlich in die einzelnen Beschlüsse der Mitgliederversammlung eingingen.

Es wurde der neue Vorstand gewählt. 

 

Vorsitzender:

Stellvertreter:

Schriftführer:

Schatzmeister:

Öffentlichkeitsarbeit:

 

Olaf Schindler

Jens Gabriel

Achim Schubert

Rainer Zschocke

Torsten Probst

 

Rechenschaftsbericht des Vorstands für das Geschäftsjahr 2011

 

Liebe Mitglieder,

 

Ich begrüße Euch recht herzlich zu unserer JHV für das abgelaufene Geschäftsjahr.

 

Wie jedes Jahr, hatte sich der Vorstand auch 2011 für unseren Verein wichtige und anspruchsvolle Ziele gestellt.

Dazu zählten:

·Intensivierung der Mitgliedergewinnung

·Erstellung eines neuen Internetauftritt

·Erarbeitung geeigneter Werbemaßnahmen

·Forcierung der Registerproben

·Anfertigung eines neuen Gruppenfotos

Weiterhin war die Anschaffung eines Notenschreibprogramms und eines Pkw Anhängers geplant.

Der Vorstand kann zu folgenden Punkten positiv Bericht erstatten:

·Es ist gelungen, in relativ kurzer Zeit einen anspruchsvollen neuen Internetauftritt zu erstellen

·Mit diesem frechen, humorvollen und peppigem neuen Layout hat unser Verein einen

qualitativ hochwertig Auftritt in der Öffentlichkeit

·Parallel dazu wurde als geeignete Werbemaßnahme der passende Flyer kreiert

Beide neuen Elemente tragen nach meiner Einschätzung wesentlich dazu bei, auf unseren Verein in geeigneter Weise aufmerksam zu machen.

 

Aufgabe für die folgenden Monate ist es, den Internetauftritt aktuell zu halten, den Bereich Historie zu überarbeiten und keine Gelegenheit auszulassen, um mit Hilfe des Flyers auf unseren Verein aufmerksam zu machen.

Vorzugsweise natürlich in unserer Region.

 

Erste Erfolge konnte unser Sangesbruder Torsten damit erzielen. Mit dem Flyer als Aufhänger sprach er im Rahmen unseres Faschings gezielt junge Leute an.

 

Leider konnten nicht alle Zielstellungen des Jahres 2011 so erfolgreich umgesetzt werden.

Das Gruppenfoto haben wir zwar erstellen können, aber im Ergebnis müssen wir kritisch einschätzen, dass wir dieses unter Zuhilfenahme eines professionellen Fotografen wiederholen müssen. Dieses neue Foto soll unsere Fotogalerie im Vereinshaus vervollständigen und auf unserer Internetseite präsentiert werden.

 

Absolut nicht gelungen ist die Durchführung regelmäßiger Registerproben. Wir wollten damit einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Qualität beim Einstudieren neuer Lieder leisten.

Somit bleibt die kontinuierliche Registerprobe auch für das Jahr 2012 eine der wichtigsten Aufgabenstellungen.

Ich würde mich freuen, wenn es zu diesem Punkt im Rahmen der Diskussion Hinweise und Anregungen gibt, wie es uns gelingt, dazu im nächsten Jahr positiv berichten zu können.

 

Bezüglich der geplanten Anschaffungen kann ich berichten, dass wir das Notenschreibprogramm gekauft haben.

Den Pkw Anhänger zum Transport unserer Tontechnik betreffend hat der Vorstand im abgelaufenen Geschäftsjahr entschieden, wegen zu geringer Nutzungsmöglichkeiten diese Investition nicht zu tätigen.

In wie weit wir diesen Punkt erneut in die Planung aufnehmen sollten, bitte ich ebenfalls im Rahmen der Diskussion zu besprechen.

 

Neben den bisher genannten Aktivitäten war auch das Jahr 2011 wieder geprägt von vielen schönen musikalischen Highlights.

Zu den bedeutendsten zähle ich:

·Das Singen im Schloss Neschwitz

·Unseren Auftritt beim Fest der FFW Rodewitz

·Das Konzert im Schlosspark Pillnitz

·Das Programm beim Septembierfest

·Das Weihnachtssingen in der Kreuzkirche

·Die Auftritte auf den regionalen Weihnachtsmärkten

Nicht zu vergessen, unsere regelmäßigen Auftritte im Haus Immisch, mit denen wir den Heimbewohnern stets viel Freude bereiten konnten.

Das dem so ist, zeigte die schöne Geste beim letzten Auftritt, wo wir Sänger alle ein Rose überreicht bekamen.

In diesem Rahmen wurden wir daran erinnert, dass wir dieses Engagement nun schon 5 Jahre in Folge pflegen.

Gerade mit den zuletzt genannten Auftritten sind wir unserer Verpflichtung als gemeinnütziger Verein in vollem Umfang nachgekommen.

 

Bitte gestattet mir einige kritische Anmerkungen bzgl. unserer Auftritte.

Als verbesserungswürdig halte ich folgende Punkte:

·Disziplin während des Auftritts – insbesondere die Ruhe hinter den Mikrofonen zwischen den

Liedern

·Pünktlichkeit zum Einsingen

·Diskussionen zu Anweisungen des Liedermeisters

·spontane Programmänderungen

Über diese Kritikpunkte sollten wir ebenfalls im Rahmen unserer Diskussion sprechen.

Dazu möchte noch eine Idee zur gestalterischen Bereicherung unserer Auftritte als Anregung vorbringen.

Ich könnte mir eine Doppelmoderation bei unseren Auftritten als ein gutes, qualitativ neues Element vorstellen.

Vielleicht könnten wir darüber ebenfalls in der Diskussion sprechen.

 

Neben den o.g. musikalischen Höhepunkten ist es auch im letzten Jahr wieder gelungen, unsere traditionellen Faschingsveranstaltungen in der von uns gewohnten guten Qualität durch zuführen.

Das Jahr 2011 hielt für uns noch eine besondere Herausforderung bereit.

Im Rahmen der durch die Gemeinde Großpostwitz finanzierten Sanierung der Festhalle, standen wir vor der gigantischen Herausforderung, unsere Bühne nebst dazugehörigen Räumen komplett neu aufzubauen.

Diese Maßnahme konnte nur durch die enorme Einsatzbereitschaft aller Sänger erfolgreich durchgeführt werden.

Mit professioneller Unterstützung unseres Mitglieds Lothar Jugl und der Hilfe des Herrn Kurze von der Gemeinde, wurde in sehr vielen Stunden wirklich Tolles geschaffen.

 

Ich möchte an dieser Stelle bewusst auf die Nennung von Namen verzichten.

Ich bin der Meinung, dass jeder der mitgewirkt hat, dies im Rahmen seiner Möglichkeiten getan hat.

Dafür möchte ich mich persönlich und im Namen des Vorstandes hiermit noch einmal recht herzlich bedanken.

Auf das Geschaffene können wir wirklich stolz sein und ich hoffe, dass wir als Verein diese Räumlichkeiten noch viele Jahre nutzen können.

Schön wäre natürlich, wenn dies auch den Generationen nach uns gelingt.

Damit bin ich auch schon wieder bei unserem nach wie vor wichtigstem Thema.

Mitgliedergewinnung

Im Rechenschaftsbericht des letzten Jahres bin ich sehr ausführlich auf unsere Altersstruktur eingegangen.

Dies muss ich dieses Mal nicht tun, denn die Situation hat sich nicht wesentlich verändert.

Wir haben zwar erfreulicher Weise zwei „Neuzugänge“, aber es bleibt abzuwarten, ob unsere vielleicht neuen Mitglieder durchhalten.

Gleichzeitig haben wir mit dem Ableben unseres Sangesbruder Frank einen tollen

1. Tenor im besten Alter verloren.

 

Das heißt, das Thema Mitgliedergewinnung hat weiterhin oberste Priorität.

Ich würde euch bitten, sich auch dazu im Rahmen der Diskussion zu äußern.

Als Anregung von meiner Seite gebe ich zur Abstimmung die Entscheidung, ob wir unseren Flyer mit einer regionalen Zeitung ( Bsp. Mitteilungsblatt ) mal zur Verteilung bringen.

 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist unser diesjähriges 130 iges Vereinsjubiläum.

In einer der letzten Singestunden hatte ich schon einmal kurz darauf hingewiesen, was sich der Vorstand diesbezüglich vorstellt.

Ich möchte das in diesem Rahmen noch einmal zur Diskussion stellen.

130 Jahre, sind es sicherlich wert, das Ganze würdig zu feiern.

Aber was ist ein würdiges Event und welchen Aufwand ist der Verein bereit dafür zu betreiben?

Der Vorstand schlägt vor, den Höhepunkt mit einem für die Öffentlichkeit zugänglichen Chorkonzert zu begehen.

Als Veranstaltungsort haben wir über die Kirche Großpostwitz nachgedacht.

In Verbindung mit einer kleinen Ausfahrt gemeinsam mit unseren Partnern, könnte dies eine geeignete Möglichkeit sein, unser Vereinsjubiläum zu feiern.

Bitte nehmt diesen Punkt in die Diskussion auf. Ziel muss sein, dazu heute einen entsprechenden Beschluss zu fassen, den der neu zu wählende Vorstand umsetzen kann.

 

Gestattet mir noch kurz einige Anmerkungen in eigener Sache.

 

Dem Antrag unseres Sangesbruder Olaf Koban in der letzten JHV, zukünftig als förderndes Mitglied für unseren Verein tätig zu sein, hat der Vorstand zugestimmt.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich wieder einmal an alle Sangesbrüder appellieren, der Teilnahme an den Singestunden, als wichtigsten Bestandteil unserer Vereinsarbeit zu sehen. Nur dadurch ist es möglich die geplanten Auftritte auch zukünftig in einer guten Qualität durchzuführen.

 

Damit möchte ich den Rechenschaftsbericht beenden.

 

Mir ist klar, das auch dieser Rechenschaftsbericht nicht jeden Punkt des Vereinsleben des vergangenen Jahres wieder gibt.

Aber ich glaube die wichtigsten Punkte angesprochen zu haben.

Entscheiden ist für mich, mit dem Bericht genügend Stoff für eine hoffentlich angeregte und ergebnisorientierte Diskussion geliefert zu haben.

Ich möchte wie immer anregen und manchmal vielleicht auch etwas zu provozieren.

Aber immer mit der Fragestellung … Was müssen wir tun, damit unser Verein auch weiterhin Bestand hat.

 

An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen, um noch einmal allen Danke zu sagen.

Danke an jeden einzelnen von euch für die wirklich sehr gute Unterstützung des Vorstandes.

Ich finde es einfach gut, wenn man weis, das man bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben sich immer wieder auf Sangesbrüder zu 100% verlassen kann.

Ohne dieses Engagement wäre es nicht einfach nicht möglich.

Auch hier möchte ich auf namentliche Nennung verzichten.

Jeder Sangesbruder der vom Vorstand um Unterstützung bei der einen oder anderen Sache gebeten wurde, hat dem Vorstand und damit dem Verein stets geholfen.

 

Dafür bedanke ich mich.

 

Ich wünsche mir wie schon im letzten Rechenschaftsbericht, dass der heute neu zu wählende Vorstand wieder auf die Unterstützung aller Vereinsmitglieder im Jahr 2012 zählen kann.

 

Abschließend möchte ich die Anregungen zur Diskussion noch einmal stichpunktartig zusammenfassen.

·Registerprobe

·Pkw Anhänger

·Kritikpunkte zu Auftritten

·Doppelmoderation

·Mitgliedergewinnung ( Flyer im Mitteilungsblatt )

·Feier 130 Jahre MGV

Gleichzeitig bitte ich den Versammlungsleiter um Durchführung der Abstimmung zum vorliegenden Entwurf der Jahresplanung 2012.

 

In diesem Sinne wünsche ich uns ein erfolgreiches neues Geschäftsjahr und jedem Vereinsmitglied persönlich alles Gute.

 

Lied hoch.

Olaf Schindler

Vorstandsvorsitzender

 

Keine Kommentare mehr möglich.